Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten

Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten

Im Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten werden heimat- und regionalgeschichtlich interessante Objekte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Zu sehen sind die Objekte im alten Schulgebäude Gebäude auf 2 Etagen und
im Außenbereich in 2 Remisen.
Träger des Museums ist der Verein „Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten e.V.“
Öffnungszeiten: Sonntags 14:00 bis 17:00 Uhr und nach Vereinbarung

 

Schwerpunkt im Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten

Schwerpunkt im Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten ist die Darstellung der Ortsgeschichte der Gemeinde Himmelpforten.
Dazu gehören die Themen Kloster, Handwerk, Landwirtschaft und Hauswirtschaft.
Sowie der Bereich Schulgeschichte mit dem Klassenzimmer und der Schulbücher Sammlung.
Hier besteht die Möglichkeit für Gruppen nach Anmeldung an einem Schulunterricht wie früher teilzunehmen.
Anmeldung bitte telefonisch bei dem Lehrer Kurt Thomsen 04140/582, oder per E Mail.

Außerdem besteht für Gruppen oder Schulklassen die Möglichkeit mit Lothar Wille selber Butter zu erzeugen. Dies ist auch eine gerne genutzte Aktivität für Kindergeburtstage.
Anmeldung per E Mail: lotharwille@aol.com

Rundgang durch das Museum

Im Erdgeschoss des Museums findet man neben dem Schulzimmer und der Schulbüchersammlung, die Stellmacherei, die Schmiede und die Schusterei.

Weiter ins Obergeschoss, dort  befinden sich die Hauswirtschaft und das Handarbeit und Erdkunde Zimmer.

Außerdem der Außenbereich mit den 2 Remisen wo man Gerätschaften aus dem bäuerlichen Bereich sehen kann.

Aspekte im Museum

Das Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten stellt in 9 Räumen und 2 Remisen im Außenbereich folgende Aspekte der Ortsgeschichte dar:

  • dazu gehört die Klostergeschichte Himmelpforten
  • sowie die Amtszeit  mit den Amtmänner Gräbern und alte Karten
  • weiterhin das alte Handwerk in Himmelpforten  bestehend aus Schmiede, Zimmerei, Reetdachdeckerei, Holzschuhmacher und Schumacher Werkstatt, Sattlerei, Böttcherei und Stellmacherei
  • den bäuerlichen Bereich, dazu gehört das Säen, Dreschen, Ernten sowie die Entwicklung der Dreschmaschinen, Pflüge, Mühlen und Kleingeräte
  • die Mühlengeschichte besonders Wehbers Mühle
  • ferner das häusliche Wirtschaften wie das Spinnen, Weben, Kochen, Backen, Waschen, Bügeln, die Milchverarbeitung, das Schlachten und die Hygiene,  u. a.
  • sowie die Ortsgeschichte im 20. Jahrhundert mit dem Hamburger Künstlerclub von 1898 in Himmelpforten , dem Reichsarbeitsdienstlager in Himmelpforten und der Postgeschichte
  • die Schulgeschichte  mit einem alten Klassenzimmer, einem Dokumentationszimmer, einer naturwissenschaftlich Sammlung, sowie Klassenfotos. Dazu kommen ca. 2000 alte und neue Schulbücher, Karten und Schulwandbilder.
Mehr Bilder sieht man in unserer Galerie

weiter mit dem Schulzimmer