Kasper und das Geheimnis von Himmelpforten

Am Sonntag dem 18.3.2018 um 15:00 war der Kasper von der Engelsburg mit dem Stück
Kasper und das Geheimnis von Himmelpforten im
Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten.

Kasper hatte die Hilfe von vielen Kindern um seine Aufgabe zu bewältigen.
Der Eintritt war frei.

Hier die Story

Kasper und das Geheimnis von Himmelpforten

Der Nikolaus liegt bei der Großmutter in der Stube
Er wurde vom Steinmetz-Kobold in einen tiefen Schlaf verzaubert.
Der Nicolaus muss aber aufwachen, weil er das Weihnachtsfest vorbereiten muss. Kasper muss in den Steinmetz Park und dort beim Feenbaum die alte Orakelkarte finden. Auf der Karte steht geschrieben, wie der Zauber wieder rückgängig gemacht werden kann.

Kasper wird mit Hilfe des Waldmädchens Tausendschön versuchen, den Zauber wieder rückgängig zu machen, damit der Nikolaus wieder aufwacht, denn wer soll die Geschenke sonst den Kindern zu Weihnachten rechtzeitig bringen?

Dann ist da noch der Räuber Knasterbax, der hat sich beim Mühlen Wehber einen fetten Schinken gemopst und sich im Teeladen ordentlich mit Tee versorgt, natürlich auch nicht bezahlt.

Aber Knasterbax ist der Schlüssel, um das Geheimnis von Himmelpforten zu lüften. Er weiß es bloß noch nicht und der Kasper auch nicht.

Der Kasper hat ganz schön was um die Ohren, um alles zu regeln.

Erfolgreicher Saisonauftakt

Der 4.3.18 war im Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten ein erfolgreicher Saisonauftakt mit spinnen, stricken flechten und buttern.

Am 18.3.18 wird Hans Hinrich Holst nochmal Körbe flechten. Und der Kasper von der Engelsburg kommt ins Museum. Siehe auch unsere Termine

 

Virtueller Rundgang durch das Museum

Da unser Virtueller Rundgang durch das Museum sehr langsam lud wurde er nochmals bearbeitet. Die Bilder sind jetzt kleiner damit sie schneller laden. Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten

Außerdem fängt der Rundgang jetzt vor dem Museum an mit Geschoss Plänen.
Vom Eingang kommt man über die Schulbibliothek in das Schulzimmer, oder die Stellmacherei und zurück zum Eingang.
Vom Eingang geht es auch in den Flur Richtung Schusterei und Schmiede, die man beide besuchen kann und zurück zum Flur kommt. Nach oben geht es von jedem Flur mit den Handarbeit’s und Erdkundezimmer sowie der Hauswirtschaft.

 

Butter herstellen im Museum

 

Butter herstellen im Museum wird seit einiger Zeit als Projekt im Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten angeboten.

Das ist eine Ergänzung zu der Schule wie früher, einer  „Unterrichtsstunde wie vor 100 Jahren“ die seit vielen Jahren der Renner im Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten ist.
Auf alten Schulbänken und mit Schiefertafel und Griffel wird die Schulzeit zu Urgroßelternzeiten wiederbelebt.

Butter herstellen im Museum

Das Angebot richtet sich vorwiegend an Grundschulklassen und kann nach Absprache gebucht werden. Da das Museum etwa 15 Gehminuten vom Bahnhof entfernt liegt kann es auch gut von auswärtigen Klassen erreicht werden.

Das etwa zweistündige Projekt beginnt mit der Untersuchung von zwei Milchsorten. Der Milch aus dem Supermarkt wird die Milch direkt vom Bauernhof gegenübergestellt. Je nach Interesse  und Wissensstand der Schüler werden dabei erste Erkenntnisse gewonnen.

Äußerung eines Schülers: „Die eine Milch kommt von einer Kuhfrau, die andere von einem Kuhmann“. (Die Auflösung dieser Problemstellung haben wir der Lehrerin für ihren Unterricht überlassen.)

Die Teilnehmer begutachten danach alte Geräte im Museum. Verschiedene Milchkannen, Butterfässer, Buttermaschinen, Melkeimer und Zentrifugen werden dort ausgestellt.

In der aktiven Phase der Butterherstellung wird Sahne in die Buttermaschinen gefüllt und die Schüler kurbeln, bis zuerst feste Sahne und danach Butter und Buttermilch entsteht. Fast all Schüler probieren die dabei entstehende Buttermilch  und trinken sie dann auch. Was sie zu Hause nicht unbedingt machen würde, ist in der Gemeinschaft kein Problem.

Am Ende essen die Teilnehmer die Butter auf dem mitgebrachten Brot das nach Wunsch mit Schnittlauch oder Petersilie verfeinert ist.

 

Damit endet ein Vormittag im Museum. Die Schüler sind angetan, haben Spaß und haben dabei das Prinzip gelernt, wie Butter hergestellt wird.

Anmeldung für das Projekt Butter herstellen im Museum und Vereinbarung eines Termins bei Lothar Wille, Telefon 04144/5612 oder lotharwille@aol.com

Es müssen Sahne, Brot und frische Kräuter mitbringen, die Aktion kostet für jede Klasse 20 €.

Wer eine „Unterrichtsstunde wie vor 100 Jahren“ buchen will, kann das unter den Telefonnummern 04140/ 582 Kurt Thomsen oder 04144/8209 Paul Schrader machen.